Pressemitteilungen/Werbung

Für Freiheit, Demokratie und MenschenrechteIran: TrustedWatch unterstützt Forderungen von ROG

Am Wochenende wurden weitere Journalistinnen und Journalisten im Iran festgenommen. Damit steigt die Zahl der seit der Präsidentschaftswahl am 12. Juni 2009 festgenommen Journalistinnen und Journalisten sowie Bloggerinnen und Blogger auf 23. Insgesamt sind derzeit 35 Journalisten und Internetdissidenten in der islamischen Republik in Haft.

„Die iranischen Behörden hindern die in- und ausländischen Medien weiterhin an einer freien Berichterstattung“, kritisiert Reporter ohne Grenzen (ROG). „Die internationale Staatengemeinschaft muss sich mit Nachdruck bei den Behörden im Iran für eine Freilassung aller inhaftierten Journalisten und Blogger einsetzen“, fordert ROG. 

TrustedWatch tritt ein für Demokratie, Menschenrechte und freie Meinungsäußerung. Aus diesem Grund unterstützen wir die Forderungen der Reporter ohne Grenzen. Am vergangen Freitag forderte ROG die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder in einem Brief erneut auf, die Wiederwahl Ahmadinedschads nicht anzuerkennen. „Wenn Ahmadinedschad die Pressefreiheit nicht respektiert, muss das Konsequenzen haben“, heißt es in dem Brief. „Keine Regierung würde das Resultat eines Wahlergebnisses in einem europäische Land akzeptieren, das unter solchen Umständen zustande gekommen ist. Warum sollten diese Standards für den Iran nicht gelten? Die Zeit für zurückhaltende Äußerungen ist vorbei“, so ROG.

In der Nacht zum Sonntag, dem 21. Juni 2009, haben iranische Regierungsbeamte das Journalistenehepaar Bahaman Ahamadi Amoee und Jila Baniyaghoob in ihrem Haus festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht. Jila Baniyaghoob ist Herausgeberin der Webseite Canon Zeman Irani (http://irwomen.net) mit Informationen zum Thema Frauenrechte. Ihr Mann Amoee schreibt für verschiedene reformorientierte Zeitungen. Der Leiter der Vereinigung iranischer Journalisten, Ali Mazroui, wurde am Samstag Morgen festgenommen

Wie die BBC am Nachmittag des 21. Juni 2009 bestätigte, wurde ihr Korrespondent Jon Leyne angewiesen, das Land innerhalb von 24 Stunden zu verlassen. Leyne wird beschuldigt, „Aufrührer" zu unterstützen.


Drucken 29.06.2022

http://www.trustedwatch.de/aktuell/intern/3320/Iran-TrustedWatch-unterstuetzt-Forderungen-von-ROG