TrustedWatch - Alles über Luxusuhren und Uhren

Anzeige

seiko.de

Pressemitteilungen/Werbung

Malte Tourbillon Régulateur - Die Aussagekraft der Form

Es erscheint durchaus logisch, dass sich in einer speziellen Gehäuseform auch ein entsprechendes Formwerk befindet. In der Welt der hohen Uhrmacherkunst ist diese Logik allerdings nicht unbedingt die Regel. Mit seinem neuen Tourbillon Régulateur aus der Linie Malte hält sich das Haus Vacheron Constantin jedoch an diese Logik und verleiht seinem uhrmacherischen Know-how durch eine spezielle Form Ausdruck.

Die Tonneauform: Seit beinahe 100 Jahren fester Bestandteil der Geschichte von Vacheron Constantin

Mit einem neuen Tonneaugehäuse von großzügigeren und gleichzeitig perfekt ausgewogenen Dimensionen präsentiert sich der Malte Tourbillon Régulateur als eine überaus gelungene Neuinterpretation der Linie Malte, der durch seinen noch ausdrucksvolleren Stil und eine noch markantere Linienführung überzeugt. Die charakteristischen Bandanstöße sind jetzt kompakter und bieten somit einen noch höheren Tragekomfort. Darüber hinaus wurde der Übergang vom Armband zum Gehäuse durch die Neugestaltung der Bandanstöße optimiert. Betont geschmeidig wird die Form des bis 3 bar dichten Gehäuses durch das gewölbte Saphirglas, das sich nahtlos an die Linien der Lünette legt.

Die mit den ersten Armbanduhren Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführte Tonneauform erlebte ihre Glanzzeit bis in die 40er Jahre. Seit 1912, als Vacheron Constantin diese neue Gehäuseform für seine kostbarsten Komplikationsuhren einführte, ist die Tonneauform fester Bestandteil der Geschichte des Hauses und findet sich in verschiedenen Modellen seiner Kollektionen wieder.

Als Teil des reichen Erbes des Hauses ist die im Hinblick auf ein harmonisches und ausgewogenes Erscheinungsbild besonders anspruchsvolle Tonneauform auch charakteristisch für die Malte Linie.

Das Kaliber 1790R: Die perfekte Verkörperung des Know-hows der Manufaktur
Vacheron Constantin

Passend zu diesem neuen Tonneaugehäuse hat Vacheron Constantin ein mechanisches Werk entworfen, das perfekt auf diese geometrische Form zugeschnitten ist – nicht nur, um in uhrmacherischem Sinne Kunst um der Kunst willen zu praktizieren, sondern auch als Kennzeichen für einen in der Tradition der hohen Uhrmacherkunst geschaffenen Zeitmesser. Angetrieben wird diese beeindruckende Uhr somit vom Kaliber 1790R, das vollständig von der Manufaktur Vacheron Constantin entworfen, entwickelt und gefertigt wurde.

Ausgestattet wurde dieses besonders aufwändig finissierte und dekorierte mechanische Handaufzugswerk mit zwei von Uhrenliebhabern sehr geschätzten Komplikationen.

Das Tourbillon, ursprünglich erfunden, um die negativen Auswirkungen der Erdanziehungskraft auf die Ganggenauigkeit auszugleichen, ist noch immer eine der emblematischsten Komplikationen der Uhrmacherkunst, die auf kleinstem Raum das gesamte Know-how der Uhrmachermeister des Hauses vereint und es auf anschauliche Weise zum Ausdruck bringt.

Die ursprünglich Ende des 19. Jahrhunderts zur Regulierung des Eisenbahnverkehrs erfundene Regulatoranzeige erinnert Kenner daran, dass die besten Feinsteller in der Vergangenheit immer ein Auge auf die Regulator-Pendeluhr hatten, die in jeder Uhrmacherwerkstatt einen Ehrenplatz einnahm. Durch die getrennte Anzeige von Stunden, Minuten und Sekunden war jede einzelne Anzeige deutlich lesbar und erleichterte die genaue Einstellung der Uhr, an der gerade gearbeitet wurde.

Das 18-karätige Goldzifferblatt ist das sichtbare Gegenstück zu der komplexen Technik, die sich im Innern dieses außergewöhnlichen Zeitmessers verbirgt. Die Stunden, Minuten und Sekunden – letztere auf dem Tourbillonkäfig – werden auf diesem Regulator-Zifferblatt vertikal abgelesen. Dabei sind die verschiedenen Bereiche des Zifferblatts auf fünf verschiedene Arten finissiert – azuriert, guillochiert, opalartig schimmernd, strich- oder rundmattiert – und garantieren eine optimale Lesbarkeit der einzelnen Anzeigen.

Die Finissage: Manuelle Endbearbeitung vom Feinsten

Das Manufakturkaliber 1790R zeichnet sich durch eine außerordentlich exquisite und aufwändige Finissierung aus, die sich in dieser Form maschinell gar nicht erzielen lässt, sondern nur von Hand erfolgen kann, insbesondere die Endbearbeitung der Tourbillonbrücke.

Die hierfür angewandte, technisch sehr anspruchsvolle Berçage-Technik (Ausrunden) besteht darin, die beiden Arme der Brücke vollkommen gleichmäßig so zu feilen, dass sie eine konische und halbzylindrische Form erhalten, dabei jedoch die Rundungen des Mittelteils zu wahren. Abschließend wird das Werkstück von den Handwerksmeistern mit Schleifsteinen, Schmirgelfeilen, Holzstiften und Schmirgelpaste bearbeitet, bis es perfekt gerundet und poliert ist. Nicht weniger als elf Stunden erfordert diese Arbeit, um die strengen Finissierungskriterien des Hauses einzuhalten.

Unterstrichen wird der außergewöhnliche Charakter des Kalibers 1790R außerdem durch seine Verzierung mit Genfer Streifen, die sorgfältig von Hand anglierten Kanten der Brücken und die individuell eingravierte Seriennummer. Zusätzlich zu seinem Tourbillon ist dieses Handaufzugswerk auch mit einer Anzeige seiner ca. 40 Stunden Gangreserve ausgestattet. 

Zwei Varianten: In Platin 950 oder 18 kt Roségold

Erhältlich ist der Malte Tourbillon Régulateur entweder in Platin 950 oder 18 kt Roségold. Passend dazu ist das mit Sattlernaht handgenähte Alligatorleder-Armband des Platinmodells dunkelblau und braun beim Roségoldmodell, jeweils mit einer polierten Faltschließe in Form eines halben Malteserkreuzes aus dem entsprechenden Metall.

Technische Daten

Referenz-Nummern 30080/000P-9357 und 30080/000R-9257
Werk Mechanisches Kaliber 1790 R mit Handaufzug Tonneauförmiges Regulatorwerk mit Tourbillon, konzipiert und gefertigt von Vacheron Constantin
Höhe des Werks 6,10 mm
Breite des Werks 26,90 mm
Länge des Werks 28,50 mm
Anzahl der Lagersteine 27 Rubine
Frequenz 18.000 A/h
Funktionen Separate Anzeige der Stunden und Minuten auf einem Regulatorzifferblatt, Kleine Sekunde auf dem Tourbillonkäfig, Anzeige der Gangreserve auf 10 Uhr
Gangreserve ca. 40 Stunden
Gehäuse latin 950 oder Roségold 18 kt 5N
 39,90 mm x 49,90 mm
 Saphirglasboden
Wasserdichtigkeit 3 bar
Zifferblatt 18 kt Gold
Für eine optimale Lesbarkeit sind die verschiedenen Bereiche auf fünf verschiedene Arten finissiert: azuriert, guillochiert, opalartig schimmernd, strich- und rundmattiert
Armband Dunkelblaues oder braunes, mit Sattlerstichen handgenähtes Alligatorleder mit viereckigen Schuppen
Schließe Faltschließe aus Platin 950 oder Roségold 18 kt 5N in Form eines halben Malteserkreuzes