TrustedWatch - Alles über Luxusuhren und Uhren

Anzeige

seiko.de

Pressemitteilungen/Werbung

Pressemitteilung/Werbung

Pascale Alajouanine

Sponsoring-PartnerschaftKunstflug-Championne Pascale Alajouanine fliegt mit Glycine Watch SA

Kunstflug und Uhrmacherkunst haben einiges gemeinsam: Technologie, Präzision und Innovation zum Beispiel. Beste Voraussetzungen für die Sponsoring-Partnerschaft zwischen Glycine Watch SA aus Biel und der Kunstflug-Pilotin Pascale Alajouanine. Die Französin verteidigt Ende Juli ihren Titel an den Europameisterschaften in Kaunas, Litauen. Ebenfalls mit dabei: Ihre AIRMAN 9 von Glycine.

Zum 90. Geburtstag von Glycine Watch SA geht die Fliegeruhr-Pionierin aus Biel eine besondere Partnerschaft ein: Sie unterstützt die Kunstflug-Pilotin Pascale Alajouanine während den nächsten drei Jahren. „Unsere neue Botschafterin passt ausgezeichnet zu uns“, freut sich Katherina Brechbühler, CEO von Glycine Watch SA in Biel. „Die sympathische Französin repräsentiert unsere Werte wie Präzision und Technologie ideal.“ Denn sie stehen in der Fliegerei – ganz besonders im Kunstflug – ebenfalls im Zentrum. Und somit im Leben von Pascale Alajouanine. Schon vor über 20 Jahren hat sie ihr Flugbrevet auf einem CAP-10 gemacht und bald danach erste Erfolge gefeiert. Heute fliegt sie einen CAP-232 und ist amtierende Europameisterin, siebenfache Französische Meisterin und Weltmeisterin im Team. Auch neben ihrer sportlichen Karriere hat sie sich ganz der Präzision und Technologie verschrieben und arbeitet Teilzeit als Augenoptikerin. „Während der Kunstflug-Saison von Mai bis September bleibt allerdings etwas weniger Zeit dafür übrig“, sagt sie.

Besonders gut zur „Airwoman“ passt die neue AIRMAN 9 von Glycine. Seit der Lancierung an der diesjährigen Baselworld trägt Pascale Alajouanine diese aussergewöhnliche Fliegeruhr, die Chronograph und Weltzeituhr miteinander verbindet. Sie zeigt sich begeistert von der markanten Uhr. „Der Chronograph hilft mir, Navigationszeiten zu planen und einzuhalten, denn im Kunstflug gelten strenge Zeitlimiten“, erklärt sie. „Dank der Weltzeituhr kann ich auch bei Wettkämpfen in anderen Zeitzonen mit zu Hause verbunden bleiben.“ Glycine drückt Pascale Alajouanine die Daumen für Ihre ambitionierten Ziele!

Hier ist Pascale Alajouanine nächstens in der Luft:
19./20. Juni: Kunstflugmeeting in Lyon, Flughafen Bron
26./27. Juni: Kunstflugmeeting in Sarre-Union im Elsass
22. Juli bis 2. August: Europameisterschaften in Kaunas, Litauen

Glycine: Die innovative Fliegeruhr-Pionierin

Glycine Watch SA aus Biel/Bienne stellte 1953 mit der AIRMAN 1 ihre erste Weltzeituhr vor. Dieses Spezialmodell zeichnete sich durch ein 24-Stunden-Uhrwerk aus und war für Piloten sowie die wachsende Gruppe von Jetsettern entworfen worden. Mit einem Mal war es möglich, mehrere Zeitzonen am Handgelenk abzulesen. Seither entwickelte Glycine die Tradition der Fliegeruhren kontinuierlich weiter und lancierte an der Baselworld 2002 eine Weltneuheit: Die AIRMAN 7 mit drei unabhängigen Werken in einer Uhr und einem ausserordentlichen Durchmesser von 53 Millimetern. Sie zeigt auf einen Blick vier Zeitzonen an. Mit der neuen AIRMAN 9, welche die Komplikationen von Weltzeituhr und Chronograph verbindet, fällt Glycine erneut als Herstellerin innovativer Uhren auf. Jede AIRMAN 9 ist nummeriert und auf dem Schwungrad mit dem Bild eines Sternmotorenflugzeugs graviert. Sie ist mit einem ETA-Automatikwerk des Kalibers 7754 ausgestattet, wasserdicht bis 200 Meter und kostet rund 4.000 Schweizer Franken.