TrustedWatch - Alles über Luxusuhren und Uhren

Anzeige

seiko.de

Pressemitteilungen/Werbung

Qualität, Zuverlässigkeit und LeidenschaftJunghans Meister Driver Chronoscope: Ausdruck purer Leidenschaft

Arthur Junghans hat die Beziehung der Uhrenfabrik Junghans zum Automobil nachhaltig geprägt. Der Sohn des Firmengründers Erhard Junghans erwarb, nachdem er sich im Jahr 1892 einen der ersten Daimler-Probewagen bestellt hatte, bereits 1895 ein weiteres Automobil: einen viersitzigen Motor-Viktoriawagen.

Damit der Schramberger Unternehmer in diesem Fahrzeug auch ein Lenkrad verwenden konnte, musste er die Schneckengetriebelenkung selbst produzieren. Nachdem Anfang des 20. Jahrhunderts Verordnungen erlassen wurden, die innerorts Geschwindigkeiten vorschrieben, wurde die Uhr im Automobil zunehmend wichtiger, so dass Junghans ab 1908 auch Autouhren produzierte. Sie dienten dem Fahrer nicht nur zur zeitlichen Orientierung, sie waren darüber hinaus eine Art Tachometer-Ersatz: Anhand der Fahrtzeit konnte bei bekannten Distanzen die Geschwindigkeit ermittelt werden – die Autouhr war dadurch ein wichtiges Instrument für den Fahrer geworden.

Wahre Leidenschaft

Ob in Person von Arthur Junghans oder heutzutage von Dr. Hans-Jochem und Hannes Steim, Eigentümer der Uhrenfabrik Junghans, die Leidenschaft für das Automobil ist ungebrochen. So stehen in der Autosammlung Steim in Schramberg Fahrzeuge, die einen Querschnitt aus 110 Jahren Automobilgeschichte aufzeigen. Besondere Maybach-Klassiker aus den 1930er Jahren und Mercedes-Modelle aus den 1950er Jahren dienten als Inspiration für die neuen Zeitmesser.

Optisch brillant

Die neue Meister Driver Chronoscope greift gestalterische Elemente dieser Klassiker der Automobilgeschichte in ihrem Design auf. Das Zifferblatt präsentiert sich dem Träger in einer „Tacho-Optik“ und erweckt den Charme, den die Instrumente im Innenraum eines Oldtimers versprühen. Große Minuten- und Stundenzahlen sind an die Geschwindigkeitsanzeige im Automobil angelehnt und verleihen dem Zeitmesser seinen Charakter, den eine nostalgisch gestaltete Minuterie unterstreicht. Das Oldtimer-Flair wird durch farblich abgesetzte Zonen und die beiden Totalisatoren in Bicompax-Anordnung, die typisch für die Meister-Linie schalenförmig in das Zifferblatt eingelassen sind, zusätzlich betont. Mit Hilfe der Stoppfunktion des mechanischen Werks kann der Fahrer seine eigene Zeit präzise messen, und das nicht nur in der Sanduhrklasse von Oldtimer-Rallyes, bei der ausschließlich mechanische Zeitnahme zugelassen ist.

Ob mit einem Lederband, mit der für Automobilsitze typischen Perforation, oder Edelstahlband, die Meister Driver Chronoscope fasziniert nicht nur Automobil-Liebhaber.