Playing online casino Malaysia through Alibaba33 online casino Malaysia can be a fun and rewarding experience for those who enjoy playing games for fun. https://wricitieshub.org/onlinecasinomalaysia/Bet on your favourite slots, live, sporting events and win big! If you enjoy sports, slots like Mega888 ewallet Alibaba33 online casino Malaysia casino 918kiss has something for you.

Bulgari: Italienische Steuerpolizei greift hart durch

Playing online casino Malaysia through Alibaba33 online casino Malaysia can be a fun and rewarding experience for those who enjoy playing games for fun. judipoker365.comBet on your favourite slots, live, sporting events and win big! If you enjoy sports, slots duitnow tng live22 like Mega888 ewallet Alibaba33 online casino Malaysia has something for you.

Playing online casino Malaysia through Alibaba33 online casino Malaysia can be a fun and rewarding experience for those who enjoy playing games for fun. trusted online casino malaysiaBet on trusted online casino malaysia your favourite slots, live, sporting events and win big! If you enjoy sports, slots like Mega888 ewallet Alibaba33 online casino Malaysia has something for you.

TrustedWatch - Alles über Luxusuhren und Uhren

Anzeige

Pressemitteilungen/Werbung

Firmenvermögen im Wert von 46 Millionen Euro beschlagnahmtBulgari: Italienische Steuerpolizei greift hart durch

Die italienische Steuerpolizei die Guardia di Finanza geht derzeit massiv gegen die Luxusmarke Bulgari vor. Die Ermittler beschuldigen das Unternehmen sowie wichtige Repräsentanten der Steuerhinterziehung. Zu Sicherung der Forderungen beschlagnahmte die Guardia di Finanza öffentlichkeitswirksam den Flagship-Store des Unternehmens in Rom sowie Liegenschaften und Vermögenswerte der Firma im Wert von 46 Millionen Euro.

Im Zentrum der Ermittlungen steht Francesco Trapani. Francesco Trapani ist bei LVMH, dem Mutterkonzern von Bulgari, verantwortlich für den Uhren- und Schmuckbereich. Zusätzlich wird gegen den Präsident und den Vizepräsidenten von Bulgari, die Brüder Paolo und Nicola Bulgari vorgegangen. Dem Management wird vorgeworfen, in den Jahren 2006 bis 2011 drei Milliarden Euro am italienischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Dazu wurden Gewinne nicht in Italien, sondern in Niedrigsteuerländern versteuert.