Pressemitteilungen/Werbung

Die Löhne steigenUnia

Unia begrüsst LohnerhöhungMindestlöhne in der Schweizer Uhrenindustrie steigen

Nach sechsmonatigen Verhandlungen haben sich die Sozialpartner der Uhrenindustrie auf eine Erhöhung der Mindest-Einstiegslöhne geeinigt. Sie werden je nach Region um 0.85 bis 2 Prozent erhöht. Am stärksten ist die Erhöhung in den Regionen mit den bisher tiefsten Ansätzen.

Der Gewerkschaft Unia ist es damit gelungen, das Doppelte des ursprünglichen Arbeitgeberangebots herauszuholen. Um das grassierende Lohndumping zu stoppen, sind diese Ansätze nach Ansicht der Gewerkschaft jedoch weiterhin zu tief. Die Unia beabsichtigt deshalb auch 2014 substantielle Erhöhungen verlangen.

Der Einigung in der Uhrenindustrie gingen monatelange, angespannte Verhandlungen zuerst mit den Einzelverbänden, später mit dem Arbeitgeberverband der Schweizerischen Uhrenindustrie voraus. Schließlich gelang es der Unia, spürbar höhere Lohnerhöhungen durchzusetzen, als die Unternehmer noch vor einem Monat zugestehen wollten. Die Mindesteinstiegslöhne werden ab dem 1. Juni 2013 erhöht, wobei die Regionen mit den bisher tiefsten Ansätzen am meisten profitieren (Jura inkl. Berner Jura, Vallée de Joux). Der Kanton Tessin ist vom Abkommen nicht betroffen.

Das Resultat ist aus Sicht der Gewerkschaft ein Schritt in die richtige Richtung. Er zeigt, dass Verbesserungen bei den Mindestlöhnen auch im Rahmen von Gesamtarbeitsverträgen möglich sind. Es soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mindestansätze für eine wirtschaftlich florierende Branche wie die Uhrenindustrie noch immer zu tief sind.


Drucken 17.08.2022

http://www.trustedwatch.de/aktuell/business-uhren/14874/Mindestloehne-in-der-Schweizer-Uhrenindustrie-steigen