TrustedWatch - Alles über Luxusuhren und Uhren

Anzeige

AktuellPressemitteilungen/Werbung

Recht & Uhren

Werttransporteur SecuTrans warnt vor neuer Betrugsmasche

Ahnungslose Käufer wertvoller Luxusuhren werden zu Opfern Werttransporteur SecuTrans warnt vor neuer Betrugsmasche

(07/2019) Vorsicht ist beim privaten Online-Kauf immer geboten. Vielmehr noch, wenn begehrliche Güter, wie wertvolle Markenuhren, Chronographen, oder andere Wertgegenstände zum Kauf angeboten werden. Aktuell nutzen dreiste Trickbetrüger den guten Ruf renommierter Werttransporteure, um ahnungslose Kaufinteressenten zu täuschen und damit zur Zahlung des Kaufbetrages zu bewegen.

252 gefälschte Armbanduhren beschlagnahmt

Erfolg im Kampf gegen Produktpiraterie 252 gefälschte Armbanduhren beschlagnahmt

(05/2019) Bei der Kontrolle einer Frachtsendung aus Hong Kong am 26. März 2019 beschlagnahmten Bedienstete des Hauptzollamtes Frankfurt am Main 252 mutmaßlich gefälschte Armbanduhren und 148 Papiertüten, die ebenfalls widerrechtlich mit den beiden geschützten Markennamen versehen waren.

Vorsicht vor Autobahngold!

Polizei warnt vor Betrugsmasche Vorsicht vor Autobahngold!

(05/2018) Im Stadtgebiet Rinteln ist es in den letzten Tagen zu bislang zwei bekanntgewordenen Betrugsstraftaten mit sog. "Autobahngold" und einem Schaden von insgesamt 570 Euro gekommen. Beim "Autobahngold" wird eine Notlage - Autopanne, Spritmangel, etc. - vorgetäuscht und um Geld gebeten.

Luxusuhr gefunden: Wie verhalten sie sich richtig

Fundunterschlagung Rolex Damenuhr Luxusuhr gefunden: Wie verhalten sie sich richtig

(04/2018) Fundunterschlagung ist kein Kavaliersdelikt! Gemäß § 246 StGB macht sich der Täter einer Unterschlagung strafbar, indem er eine fremde bewegliche Sache sich oder einer dritten Person rechtswidrig zueignet. Laut Gesetzestext liegt das Strafmaß der Unterschlagung bei einer Geld- oder einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

Vorsicht bei undeklarierten Zeitmessern

Zoll stellt Schmugglerin auf Autobahnraststätte Vorsicht bei undeklarierten Zeitmessern

(03/2018) Zöllner haben am 26. März 2018 bei einer Kontrolle auf einer Autobahnraststätte im Hegau eine kurz zuvor aus der Schweiz ausgereiste Frau kontrolliert und dabei zwei nichtangemeldete Rolex-Uhren im Wert von knapp 20.000 Euro vorgefunden.

Ravensburger Zoll stoppt Wecker mit Logo-Fälschung

Bei Markenrechtsverletzungen droht Beschlagnahme Ravensburger Zoll stoppt Wecker mit Logo-Fälschung

(08/2017) Beamte des Zollamts Ravensburg haben bereits im Juli 2017 in einer Sammelsendung aus China 31 Wecker mit "Coca Cola"-Aufdruck gefunden. Da der Verdacht bestand, es könnte sich um Markenfälschungen handeln, informierten die Zöllner den Inhaber der Markenrechte.

Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung droht Fußball-Star Lewis Holtby schmuggelt Rolex Oyster Perpetual

(06/2014) Der 23-jährige Fußball-Star Lewis Holtby wurde laut Bild-Zeitung am vergangenen Mittwoch am Frankfurter Flughafen vom Zoll erwischt. Die Zöllner kontrollierten das Gepäck von Lewis Holtby und wurden fündig. Sie entdeckten eine nicht verzollte, nagelneue Rolex Oyster Perpetual inklusive der Rechnung, die der Tottenham Hotspur-Star anscheinend von seiner Reise nach Dubai mitgebracht hatte.

Kein Pardon: 249.900 Euro Strafe Karl-Heinz Rummenigge wegen geschmuggelter Rolex Uhren vorbestraft

(11/2013) Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ist vorbestraft. Er akzeptierte nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft Landshut eine Geldstrafe von 140 Tagessätzen in Höhe von 1785 Euro. Eine Verurteilung von mehr als 90 Tagessätzen Geldstrafe wird im polizeilichen Führungszeugnis als Vorstrafe eingetragen.

Fehlendes Impressum und mangelhafte Pflichtangaben Wettbewerbszentrale mahnt Uhrenhersteller ab

(05/2013) Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich als Selbstkontrollinstitution der deutschen Wirtschaft für die Förderung des fairen Wettbewerbs einsetzt. Seit Anfang des Jahres hat die Wettbewerbszentrale gemäß TrustedWatch vorliegenden Unterlagen mehrere Deutsche und Schweizer Uhrenmarken und Uhrenhersteller im Fokus.

Bestätigt sich Verdacht auf Steuerhinterziehung ? Karl-Heinz Rummenigge: ROLEX-Uhren geschmuggelt?

(04/2013) Nachdem Bayern-Präsident Uli Hoeneß bereits im Fokus von strafrechtlichen Ermittlungen der Finanzbehörden steht, ist jetzt auch gegen Karl-Heinz Rummenigge - nach Angaben des Magazins Focus - ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung eingeleitet worden.

Geschützter Designklassiker Schweizer Bahnhofsuhr: Apple erwirbt Lizenz

(10/2012) Apple und die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben sich geeinigt. Zukünftig kann Apple die Schweizer Bahnhofsuhr auf dem iPad oder dem iPhone verwenden. Die im Jahr 1944 von dem Schweizer Ingenieur Hans Hilfiker entworfene Bahnhofsuhr gilt als Designklassiker und ist bis heute geschützt.

OLG Koblenz urteilt sehr verbraucherfreundlich Uhren sind kein Schmuck, aber …

(07/2012) Bei einem Einbruch werden mit Gold und Platin verzierte Uhren im Wert von rund 40.000 Euro  gestohlen. Grund genug für die Versicherung den Schaden nicht zu ersetzen, da Schmuck vom Versicherungsnehmer lediglich bis 20.000 Euro versichert war. Irrtum urteilte das Oberlandesgericht Koblenz (Az.: 10 U 771/11).

Gelsenkirchener Polizei nimmt 8 Täter fest 31 Luxusuhren aus Raubüberfall sichergestellt

(06/2012) Am vergangenen Nachmittag des 22. Juni 2012 ereignete sich ein Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in der Kölner Innenstadt. Ein Täter schlug die Glasvitrinen im Geschäft ein und erbeutete eine Vielzahl hochwertiger Uhren. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf Verdächtige im Raum Gelsenkirchen.

Gewerbsmäßiger Hehler fliegt auf Polizei stellt 30 Luxusuhren sicher

(03/2012) Beamte des Fachkommissariates für Haus- und Wohnungseinbruch (ZD 68) haben in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Hamburg sechs Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Einem 25-jährigen Tatverdächtigen wird gewerbsmäßige Hehlerei vorgeworfen. 

Polizei ermittelt gegen die Besitzer Uhrenfälschungen von Rolex und Cartier beschlagnahmt

(02/2012) In der Nacht vom 6. auf den 7. Februar 2012 den sind einer Streife der Bundespolizei zwei Männer im Gepäckcenter im Hannoveraner Hauptbahnhof aufgefallen. Die beiden Italiener im Alter von 22 und 71 Jahren waren dabei, ihr Gepäck in einer Schließfachanlage zu verstauen. Die Beamten konnten dabei mehrere Uhrenverpackungen erkennen. Daraufhin wurden die Italiener zur weiteren Überprüfung zur Wache mitgenommen.

Die Geschäfte der Uhrenmafia MDR Rundschau berichtet über Betrug mit Chinauhren

(02/2012) Für die Käufer von Chinauhren kommt meist früher oder später ein böses Erwachen. Die Qualität ungenügend, die kommunizierte Preisempfehlung unseriös, die erworbene Uhren - so der MDR – meist keine Schnäppchen sondern Geldschneiderei. In der Reportage „Angebliche Markenuhren - Wenn sich Schnäppchen als Geldschneiderei entpuppen“ zeigt die MDR Raumschau die perfiden Geschäftsmethoden der Uhrenverkäufer.

Aufklärung nach 17 Jahren Goldene Rolex Uhr überführt brutale Räuber

(09/2011) Mithilfe eines bereits pensionierten Uhrmachers aus Frankfurt am Main gelang es der Eschweger Kriminalpolizei, einen damals medienwirksamen bewaffneten Raubüberfall aufzuklären, der im Juni 1994 an einem Geschäftsmann in Königstein verübt wurde.

Erfolg für spanische Polizei 80.000 gefälschte Luxusuhren beschlagnahmt

(09/2011) Der spanischen Polizei in Palma ist durch einen anonymen Hinweis ein beeindruckender Schlag gegen die internationale Raubkopierer-Mafia gelungen. Bei einer Razzia in drei Garagen an der Playa de Palma konnten insgesamt 80.000 gefälschte Markenuhren und Luxusuhren sichergestellt werden.

Fragwürdiges Urteil Bochumer Amtsrichter entscheidet gegen DIN-Norm bei Wasserdichtigkeit

(09/2011) Eine als "wasserdicht bis 30 Meter" angebotene Uhr sollte gemäß eines Urteils des Amtsgericht Bochum (Aktenzeichen: 75 C 45/11) beim Duschen nicht kaputt gehen. Sonst gilt sie als mangelhaft und der Kunde kann vom Kauf zurücktreten. Damit interpretierte der Bochumer Richter die Dichtigkeitsangabe anders als die geltende DIN-Norm.

Rechtsstreit um swatch.ru endgültig entschieden Swatch gewinnt russisches Domain-Verfahren auch in 3. Instanz

(06/2011) In einem Entscheid vom 23. Mai 2011 hat das Bundesgericht des Bezirks Moskau die bisherige Position des Berufungsgerichts sowie des Gerichts der Region Moskau im Zusammenhang mit dem Domainnamen swatch.ru bestätigt.  Gemäß dem Bundesgericht war es korrekt, dem Inhaber der Domain swatch.ru den Gebrauch dieses Domainnamens zu verbieten und ihn zu dessen Übertragung an die Swatch AG zu verpflichten.

Vorsicht bei Online-Uhrenauktionen Risiko Onlineauktion: AUCTIONATA versteigert Luxusuhren live

(06/2011) Weltweit bekannt geworden sind Online Auktionen durch Ebay. Mittlerweile sind viele weitere Auktions-Portale im Internet hinzugekommen, die teilweise ein ebenso breites Angebot haben oder sich auf ein bestimmtes Produkt spezialisiert sind. Mit der Live-Versteigerung von Luxusuhren startet aktuell das österreichische Startup Unternehmen AUCTIONATA und verspicht die „erste Realtime-Versteigerung von Luxusuhren im Internet.“

World Anti-Counterfeiting Day Fondation de la Haute Horlogerie startet Kampagne gegen Fälschungen

(06/2011) Die Fondation de la Haute Horlogerie (FHH) startet eine Kampagne gegen Fälschungen, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit schärfen. Die neueste Kampagne der FHH, die Fälschungen unter einem neuen Blickwinkel betrachtet, stellt eine interessante Frage: „Haben Sie die Wahl? Werden Sie nicht zum Komplizen eines Verbrechens.“ Am 8. Juni erschien die Kampagne in der britischen Financial Times, dem Medienpartner der FHH. Zu sehen ist das Foto eines Uhrmachers von Jaeger-LeCoultre.

Online-Uhrenhandel überproportional betroffen Kriminalstatistik 2010: Betrugsdelikte im Internet steigen stark an

(05/2011) Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) konnte am 20. Mai 2011 die niedrigste Zahl an Straftaten und höchste Aufklärungsquote seit Einführung der gesamtdeutschen Kriminalstatistik verkünden. Erschreckend ist jedoch der Anstieg bei Straftaten, die über das Internet begangen wurden. Zwischen 2009 und 2010 ist ein Anstieg um 8,1 Prozent zu verzeichnen. Mit 223.642 Fällen ist dies in absoluten Zahlen der bisher höchste Wert. 81,6 Prozent hiervon (182.562 Fälle) entfallen auf Betrugsdelikte.

Stärkung des Swiss-Made-Labels umstritten Differenzen beim Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH

(04/2011) Die Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH verfolgt derzeit eine Änderung der Anforderungen für das "Swiss Made"-Label bei den Schweizer Behörden, mit dem Ziel die Glaubwürdigkeit und den Wert der Herkunftsbezeichnung dauerhaft zu erhalten und zu schützen. Die aktuelle Verordnung erlaubt es, Uhren mit der Bezeichnung "Swiss Made" zu versehen, welche nur einen sehr geringen Schweizer Wertanteil aufweisen.

Polizei verhaftet drei dringend Tatverdächtige Einbruch in Uhrenmuseum von Audemars Piguet so gut wie aufgeklärt

(04/2011) Es war ein spektakulärer Coup: Der Einbruch am 15. September 2010 in das Uhrenmuseum von Audemars Piguet in Brassus im Vallée de Joux. In der Nacht waren die bisher unbekannten Täter mit einer Leiter in den ersten Stock des Museums eingebrochen und erbeuteten innerhalb von nur 4 Minuten Luxusuhren im Wert von rund zwei Millionen Schweizer Franken. Nach der Tat flüchteten die Täter nach Frankreich.

Die Domain swatch.ru Swatch Group siegt vor Gericht in Russland

(02/2011) In einem Entscheid vom 7. Februar 2011 hat das russische Berufungsgericht des zehnten Arbitrazh die Position des Gerichts der Region Moskau bestätigt, wonach dem Inhaber von swatch.ru die Nutzung dieses Domainnamens verboten und er verpflichtet ist, die Domain an die Swatch AG zu übertragen.

Mondaine gegen Migros Migros darf eigene M-Watch verkaufen

(02/2011) Das Handelsgericht Zürich hat am 10. Februar 2011, das Begehren von Mondaine, mit welchem diese der Migros den Verkauf von Uhren unter der Marke „M-Watch“ vorsorglich verbieten wollte, abgewiesen. Für Migros ist das Urteil ein wichtiger Etappensieg, den es ermöglicht Migros seinen Kundinnen und Kunden weiterhin „M-Watch“ Swiss Made Uhren anzubieten.

Eidgenössische Zollverwaltung gibt Zahlen bekannt Immer mehr gefälschte Luxusartikel

(02/2011) Noch nie wurden an der Schweizer Grenze so viele gefälschte Luxusartikel beschlagnahmt wie im Jahr 2010. Im Reiseverkehr registrierte die Eidgenössische Zollverwaltung im vergangenen Jahr 1746 Fälle (2009: 780 Fälle). Am meisten geschmuggelt wurden Handtaschen, Reisetaschen und Portemonnaies (35,9%). Auf Platz zwei und drei folgen Uhren sowie Schmuck (18,3%) und Bekleidung (11,2%).

US-Gericht lehnt Klage von Tiffany ab Ebay haftet nicht für Fälschungen und Plagiate

(12/2010) Es ist eine bittere Niederlage für alle Markenhersteller. Der Oberste Gerichtshof der USA hat die Klage des US-Juweliers Tiffany gegen die Onlineauktionsplattform Ebay nicht angenommen. Das höchste US-Gericht, vertreten durch Richterin Sonia Sotomayor, lehnte einen Berufungsantrag von Tiffany gegen ein früheres Urteil ab.

Wachsamer Leihhaus-Mitarbeiter Uhren-Betrüger festgenommen

(11/2010) Durch selbstsicheres Auftreten und einem verfälschten Bankformular gelang es einem Betrüger sich in den Besitz zweier hochwertiger Uhren zu bringen. Erstmals trat er am 5. November 2010 bei einem Juwelier in der Frankfurter Innenstadt mit seiner Masche auf. Dabei konnte er sich in den Besitz einer hochwertigen Herrenuhr im Wert von ca. 23.000 Euro bringen, die er umgehend in einem Leihhaus zu 10.000 Euro Bargeld "umwandelte".

STOP PIRACY klärt auf Uhrenfälschungen und Plagiate vernichtet

(10/2010) Der Verein STOP PIRACY hat am 28. Oktober 2010 auf dem Flughafen Bern-Belp Tausende gefälschter Uhren vernichtet. Schwergewichtiges Highlight war eine Walze, die tausende Uhrenplagiate dem Boden gleich machte. Nach den Prognosen internationaler Fachorganisationen werden Fälschungen und Piraterie in den nächsten Jahren weiter zunehmen. STOP PIRACY bekämpft dieses Phänomen durch Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Verstärkung der Kooperation und Koordination zwischen dem privaten und öffentlichen Sektor.

eBay haftet und muss bezahlen Auf eBay dürfen keine Fälschungen und Plagiate von LVMH angeboten werden

(09/2010) Im Streit um gefälschte Luxusprodukte des Luxuskonzerns LVMH auf eBay reduzierte das zuständige Pariser Berufungsgericht am 3. September 2010 die Schadenersatzforderung deutlich. Statt ursprünglich 38,6 Millionen Euro muss eBay jetzt „nur“ noch 5,6 Millionen Euro bezahlen. Damit haftet eBay für angebotene Fälschungen und Plagiate, falls diese nicht umgehend entfernt werden und geeignete Maßnahmen zur Abwehr bereits im Vorfeld getroffen werden.

328 Uhrenplagiate entdeckt Uhrenfälschungen vom Schweizer Zoll beschlagnahmt

(08/2010) An dem Grenzübergang Basel-Weil haben Schweizer Zöllner am 21. August 2010 bei einer Zollkontrolle 328 gefälschte Markenuhren sichergestellt. In einem PKW mit italienischem Kennzeichen versuchten eine 27-jährigen Rumänin und ein 21-jähriger Rumäne die Uhren in sechs Koffern und Taschen über die Schweizer Grenze zu schmuggeln.

BGH-Urteil zu Versandkosten Besserer Verbraucherschutz beim Uhren-Kauf im Internet

(07/2010) Am 7. Juli 2010 hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden, dass ein Kunde beim Widerruf einer Bestellung keine Versandkosten für die Hinsendung der Ware bezahlen muss. Nur bei der Rücksendung der Ware muss der Kunde für das Porto aufkommen. Der BGH hat mit seinem Urteil die Rechte der Verbraucher im Versandhandel gestärkt und schloss sich der Meinung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) an.

Gibts ja gar nicht: Der 31. Juni 1965 Kreditkartenbetrüger beim versuchten Kauf einer Luxusuhr erwischt

(06/2010) Eine Uhr im Wert von 4.520 Euro wollte am Mittag des 14. Juni 2010 ein "asiatischer Tourist" bei einem namhaften Juwelier auf der Königsalle in Düsseldorf erwerben. Wie sich später herausstellte, arbeitete der Mann mit gefälschten Kreditkarten und Pässen. Die Ermittlungen wegen des Missbrauchs gefälschter Kreditkarten, Urkundenfälschung und illegalem Aufenthalt dauern an.

Etappensieg für Produktpiraten und Hersteller von Raubkopien und Plagiaten Google Adwords: Gucci und Louis Vuitton erlaubt

(03/2010) Der Suchmaschinenbetreiber Google darf geschützte Markennamen wie „Gucci“ und „Louis Vuitton“ grundsätzlich als Suchwörter, sogenannte Google AdWords, an Online-Werbetreibende verkaufen. Mit seiner Praxis, Markennamen als Suchwörter an Dritte zu verkaufen, hat Google keine Markenrechte verletzt, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 23. März 2010

Keine erhöhte Gefahr auf Uhrenmessen Waffenschein für Juweliere und Uhrenhändler immer schwieriger zu bekommen

(02/2010) Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat am 23. Januar 2010 entschieden: Juweliere haben kein Recht auf einen Waffenschein, um sich außerhalb ihres Geschäfts bei einem Überfall zu wehren. Nach dem Richterspruch ist die Gefahr Opfer eines Überfalles zu werden für Juweliere nicht wesentlich höher als für die Allgemeinheit, erklärte ein Sprecher des Oberverwaltungsgerichts.

Wohnsitzloser festgenommen Armbanduhren in Kaufungen gestohlen

(01/2010) Am 16. Januar 2010 gegen 11.50 Uhr, alarmierte eine Zeugin die Polizei und teilte mit, dass ein 30-Jähriger mehrere Armbanduhren aus einem Geschäft an der Leipziger Straße in Kaufungen gestohlen hatte und anschließend von drei Passanten verfolgt und festgehalten wurde. Die drei Männer, zwei Kaufunger im Alter von 36 und 58 Jahren, sowie ein 28-Jähriger aus Berkatal (Werra-Meißner-Kreis), waren zuvor von der Verkäuferin auf den flüchtenden Ladendieb aufmerksam gemacht worden.

Mehrere Tausend Uhren beschlagnahmt Zoll entdeckt 20 Tonnen Plagiate und Fälschungen

(01/2010) In einer Import-/Exportfirma in Dreieich (Landkreis Offenbach) wurden am 12. Januar 2010 etwa 20 Tonnen markengefälschte Artikel sichergestellt. Der wirtschaftliche Schaden der aus China stammenden Waren wird auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt. Ein 26-jähriger Chinese, der sich illegal in Deutschland aufhielt, wurde vorläufig festgenommen und der Polizei überstellt.

Fehlender Zeuge Kein Schadenersatz für gestohlene Rolex Armbanduhr

(01/2010) Ein fehlender Zeuge wurde einem Bestohlenen vor dem Oberlandesgericht Frankfurt Main zum Verhängnis. Der Flugreisende Bankier hatte nach der Aufforderung durch das Sicherheitspersonal am Flughafen Frankfurt Main seine teure Armbanduhr der Marke Rolex auf das Förderband für das Röntgenkontrollgerät gelegt. Danach war die Luxusuhr verschwunden.

Hohe Geldbußen Unverzollte Uhren beschlagnahmt

(12/2009) Zollbeamte haben am 29. November 2009 zwei Luxusuhren im Gesamtwert von 485.000 Tschechischen Kronen (ca. 18.700 Euro) im Rahmen einer Fahrzeugkontrolle sichergestellt. Beim Grenzübertritt aus der Schweiz meldeten  die drei tschechischen Staatsbürger im Alter zwischen 31 und 37 Jahren lediglich ein in der Schweiz erworbenes Autowachs an.

Anklage Hehlerei Rolex Damenuhr spurlos verschwunden

(11/2009) Für einen 15-jährigen Schüler ging der Diebstahl einer goldenen Rolex Damenuhr im Wert von 20.000 Euro glimpflich aus. Sein Verfahren wurde eingestellt. Für einen 33-jährigen türkischen Juwelier hat die Sache aber ein juristisches Nachspiel vor dem Düsseldorfer Amtsgericht. Die Anklage lautet Hehlerei.

Täter noch nicht verhaftet Auf der IAA gestohlene Breitling wieder aufgetaucht

(11/2009) Nach rund zwei Monaten ist eine auf einem Ausstellungsstand während der Internationalen Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt ausgestellte wertvolle Uhr der Marke Breitling im Wert von rund 10.250 Euro wieder aufgetaucht. Der mutmaßliche Dieb erlag offenbar dem Fahndungsdruck der Polizei, hatte sich deswegen seinem Rechtsbeistand anvertraut, der sich daraufhin mit der Polizei in Verbindung setzte.

Täter gefasst Jugendliche überfallen Juwelier in Berlin

(11/2009) Am 28 Oktober 2009 sind zwei 15-Jährige nach dem versuchten Raubüberfall auf einen Juwelier in Berlin-Wedding festgenommen worden. Die Täter hatten den 47-Jährigen gegen 13 Uhr  in seinem Geschäft in der Badstraße mit Reizgas angegriffen und geschlagen. Als der Mann sich wehrte, flüchteten die Jugendlichen ohne Beute aus dem Geschäft.

Schneller Fahndungserfolg in Münster Dumm gelaufen: Uhren der Marken Breitling, Sinn und Maurice Lacroix für 200.000 Euro erbeutet und gleich erwischt

(10/2009) Es war am 12. Oktober um 4 Uhr in der Früh als zwei männliche Täter in das Juweliergeschäft Oeding-Erdel am Prinzipalmarkt in Münster eindrangen. Hier erbeuteten die Einbrecher unter anderem Uhren der Marken Breitling, Sinn und Maurice Lacroix im Gesamtwert von rund 200.000 Euro. Die Freude über diese Beute währte allerdings nur kurz: Im Rahmen der Fahndung wurden zwei Tatverdächtige verhaftet.

Täter erwischt Hochwertige Uhren in Köln gestohlen

(10/2009) Am 6. Oktober 2009 hat die Polizei in der Kölner Altstadt einen 40-Jährigen festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, einen besonders schweren Fall des Diebstahls begangen zu haben. Gegen 13 Uhr betrat der Täter das Juweliergeschäft auf der Ehrenstraße. Während sich die Mitarbeiter in Kundengesprächen befanden, nutzte der Dieb die Gelegenheit, um aus einer Glasvitrine drei hochwertige Armbanduhren zu entwenden.

Freie Fahrt für Google Adwords? Niederlage für Luxushersteller Louis Vuitton Malletier

(09/2009) Im Streit mit dem französischen Luxusartikelherstellers Louis Vuitton Malletier hat der Internetriese Google einen bemerkenswerten Teilerfolg errungen. Laut einem Gutachten des EU-Generalanwalts Miguel Poiares Maduro ist es rechtens, dass Google Markennamen als Stichwörter an Anzeigenkunden verkauft.

Präzedenzfall: Markenschutz setzt sich durch LVMH gewinnt richtungsweisenden Rechtsstreit gegen Ebay

(09/2009) Das Internet-Auktionshaus Ebay ist von einem Gericht in Paris zur Zahlung einer Entschädigungsleistung von 80.000 Euro an den Luxusgüterkonzern LVMH verurteilt worden. Dies teilte der weltweit größte Luxusgüterkonzer, zu dem Marken wie Christian Dior, Kenzo, Givenchy, Louis Vuitton oder Guerlain gehören, am 18. September 2009 mit.

Ebay gegen Markenhersteller Müssen LVMH und Richemont künftig auch Onlinehändler beliefern?

(09/2009) Das Onlineauktionshaus Ebay hat das Europäische Parlament aufgerufen, das EU-Wettbewerbsrecht zu überarbeiten. Gefordert wird von Ebay, dass Markenhersteller den Verkauf ihrer Produkte über das Internet nicht mehr einschränken dürfen. Dazu hat eBay eine Petition mit mehr als 750.000 Unterschriften vorgelegt.

Bewaffneter Überfall auf Juwelier in Hilden Polizei macht Täter nach kurzer Fahndung dingfest

(09/2009) Am frühen Abend des 10. September 2009, gegen 18.25 Uhr, ereignete sich ein bewaffneter Raubüberfall auf ein Hildener Juweliergeschäft an der Gerresheimer Straße im Haus Nr. 1. Zu dieser Zeit griffen zwei maskierte männliche Täter einen kurz vor Geschäftsschluss allein im Ladenlokal anwesenden 37-jährigen Verkäufer aus Wülfrath mit einem Elektroschockgerät an, wodurch dieser schwer verletzt wurde.

DNA-Spuren belasten 20-jährigen Ungarn Erster Verdächtiger im Fall Juwelier Nadler verhaftet

(08/2009) Nach einem halben Jahr wurde der Überfall auf eine Filiale des Juweliers Nadler in der Linzer Gasse in Salzburg vom Chef der Kriminalpolizei Andreas Huber persönlich aufgeklärt. Huber war in seiner Freizeit in der Innenstadt von Salzburg ein 20-jähriger Ungar aufgefallen.

Schneller Ermittlungserfolg für Scotland Yard Anklage gegen zwei Festgenommene im Londoner Juwelenraub

(08/2009) Knapp zwei Wochen nach dem vermutlich größten Juwelenraub in der britischen Geschichte hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen. Ob es sich bei den Männern um die beiden von einer Überwachungskamera aufgenommenen Tatverdächtigen handelt, blieb unklar. Aus "ermittlungstechnischen Gründen" will Scotland Yard keine Einzelheiten preisgeben.

Victorinox Made in Taiwan? Schweizer Zoll beschlagnahmt Lieferung

(08/2009) Die Schweizer Zollverwaltung hält eine Ladung importierter Ware des Uhren- und Messerherstellers Victorinox zurück. Gemäß internen Unterlagen des Zollinspektorats Muttenz wurden 116 Kisten mit 558 Kilogramm Material, darunter Taschen, Koffer, Regenschirme und Schlösser, blockiert.

Uhrendieb dank aufmerksamer Zeugin gefasst Freude über gestohlene Uhren war nur von kurzer Dauer

(07/2009) Hinreichend bekannt dürfte der alte Werbeslogan der Einstellungsberater der Polizei sein, wonach bei der Polizei "kein Tag wie der andere ist". Polizisten, die schon jahrelang ihren Dienst auf dem Streifenwagen versehen, haben jedoch auch schon andere Erfahrungen gemacht, weil sich die Einsätze, zu denen sie gerufen werden, oftmals doch sehr ähnlich sind.

Freiheitsstrafe von vier Jahren Chefbuchhalterin von ETA wegen Betrugs verurteilt

(07/2009) Das Amtsgericht Solothurn-Lebern hat die ehemalige Chefbuchalterin der Uhrenfabrik ETA in Grenchen wegen gewerbsmässigen Betrugs und Geldwäscherei zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Zudem muss sie die veruntreuten 4,765 Millionen Schweizer Franken plus 5 Prozent Zinsen zurückzahlen und die Verfahrenskosten tragen, wie Amtsgerichtsschreiber Kurt Schärer erklärte.

Unglaublich Polizei zahlt Uhrenhändler keinen Schadensersatz

(06/2009) Robert Hackbarth ist Uhrenhändler und mit seinem Wagen auf dem Rückweg von einer Uhrenmesse, als er nachts von der Polizei angehalten wird. Die Beamten glauben, es mit einem Hehler zu tun zu haben, nehmen den Familienvater vorübergehend fest und beschlagnahmen wertvolle Uhren. Das Ermittlungsverfahren gegen Robert Hackbarth wird schließlich eingestellt, doch 27 der beschlagnahmten Uhren sieht er nicht wieder.

Vermeintliches Schnäppchen kann teuer werden Vorsicht beim Uhrenkauf im Internet!

(06/2009) Das Internet hat sich in den letzten Jahren zum zentralen Marktplatz für Neu-, insbesondere aber auch für Gebrauchtuhren entwickelt. Der Online-Handel mit Markenuhren boomt, doch auch die Sicherheitsbedenken wachsen unter den potentiellen Käufern. Drohende Gefahren wie z.B. der Betrug mit gefälschten Uhren, Plagiaten oder Marriagen sind aktuellen Studien zufolge für die meisten Internetuser die größte Hauptbarriere beim Online-Uhrenkauf.

Klage zurückgezogen Apple verletzt Rechte von Cartier

(05/2009) Eigentlich agieren Apple und Cartier auf den ersten Blick in völlig unterschiedlichen Geschäftsfeldern. Doch ein Angebot im App Store hatte das Missfallen des französischen Herstellers von Luxusuhren erregt. Grund waren zwei Applikationen namens 'Fake Watch' und 'Fake Watch Gold Edition'. Die Apps zeigen auf dem iPhone oder iPod Touch eine Uhr an, die – so der Vorwurf von Cartier – berühmte Armbanduhren des Hauses kopieren

Hohes Bussgeld Uhrenschmuggler in der Schweiz auf frischer Tat ertappt

(05/2009) Die Zolldirektion Lugano hat einen Uhrenschmuggel im Wert von 350.000 Schweizer Franken aufgedeckt. Ein Uhrenhändler aus Lugano und sein Komplize aus Italien schmuggelten seit  Jahren Luxusuhren über die Grenze. Der letzte Deal wurde den Schmugglern jedoch zum Verhängnis. Grenzbeamte beobachteten, wie im Hinterland der Autobahnraststätte Coldrerio der Fahrer eines Fahrzeugs mit italienischem Kennzeichen einem Mann mit einem in der Schweiz zugelassenen Auto ein großes Paket aushändigte.

Trickreiche Drogenschmuggler Wanduhr aus Kokain

(05/2009) Luxusautos, Weltreisen und sechs Millionen Euro Schulden - Chefarzt-Sohn Bastian W. (37) lebte gerne auf großem Fuß. Doch seit dem Sommer 2008 sitzt er in U-Haft. Das Vorstrafenregister von Bastian W. ist lang. Elf Vorstrafen hat er bereits. Er war schon früh auf die schiefe Bahn geraten und stand bereits in Frankfurt wegen Kokainschmuggels im großen Stil vor Gericht. Später folgte in München ein Prozess wegen eines Millionenbetrugs.

Unerwünschte Werbung Spammer lieben Rolex

(05/2009) Niemand will sie, jeder bekommt sie: Spam-Mails. Widmeten sich die unerwünschten Mails in den vergangenen Jahren eher dem Thema Sex haben die Versender jetzt ein neues Thema für sich entdeckt: hochwertige Markenprodukte. Laut E-Mail-Spezialist Retarus wird immer häufiger für vermeintliche Markenarikel geworben. Im "Retarus Spam Report" untersucht das Unternehmen regelmäßig Inhalte von unerwünschten Werbe-Mails.

Teures Nachspiel Box-Weltmeister Vitali Klitschko soll 1.500 Euro Einfuhrzoll für seine IWC bezahlen

(04/2009) Die nicht beim Zoll deklarierte Einfuhr seiner IWC Uhr und einer Montblanc-Tasche hat ein Nachspiel für Box-Weltmeister Vitali Klitschko. Beides wurde Vitali Klitschko bei der Einreise in Frankfurt von Mitarbeitern des Frankfurter Zolls abgenommen und beschlagnahmt. Jetzt soll er 1.500 Euro Einfuhr-Zoll und Mehrwertsteuer bezahlen. Außerdem wurde ein Steuerstrafverfahren gegen ihn eröffnet.

Täter geständig Polizei entdeckt Luxusuhren hinter Fahrersitz

(04/2009) Ein 42-jähriger Frankfurter wird seinen nächsten Umzug wohl von einer anderen Umzugsfirma durchführen lassen. Der Mann hatte eine Firma aus Dieburg beauftragt, seinen Umzug abzuwickeln. Ebenfalls mit umziehen sollten zwei teure Herrenarmbanduhren. Während des Umzuges fiel dem Geschädigten der Verlust von zwei ca. 10.000 Euro teuren Luxusuhren auf.

46-jähriger Ungar festgenommen Einbruch bei Juwelier in Eisenstadt nach 9 Jahren aufgeklärt

(04/2009) Der mutmaßliche Täter eines Einbruches in ein Juweliergeschäft in Eisenstadt vom 20. März 2000 konnte festgenommen werden. Bei dem verübten Einbruch wurden rund 70 Breitling-Uhren im Wert von etwa 180.000 Euro gestohlen. Der Ungar wurde am 12. Januar 2009 nach einem weiteren Einbruchsdiebstahl in ein Deutsches Juweliergeschäft festgenommen.

Konsequenzen für die Uhrenbranche? Landgericht Berlin entscheidet gegen Markenhersteller

(04/2009) Markenhersteller dürfen Händlern nicht verbieten, ihre Produkte auf dem Internet-Marktplatz Ebay anzubieten. Dies hat das Berliner Landgericht aktuell entschieden. Der Markenhersteller Sternjakob aus Frankenthal in Rheinland-Pfalz mit seinen Schulranzen der Marke Scout unterlag damit mit seiner Klage gegen einen Berliner Schreibwarenhändler. Sternjakob wollte dem Händler den Verkauf seiner Markenprodukte über Ebay untersagen.

Fahndungserfolg Uhrendiebe in den Niederlanden verhaftet

(04/2009) Auf dem Flughafen Amsterdam-Schipol in den Niederlanden sind am 28. März 2009 zwei mutmaßliche Uhrendiebe, die auch am Frankfurter Flughafen Diebstähle begangen haben, festgenommen worden. Die beiden irischen Staatsangehörigen im Alter von 44 und 53 Jahren waren bereits im Juli vergangenen Jahres bei einem Uhrengeschäft im Frankfurter Flughafen aktiv, als sie zwei Armbanduhren der Marke Breitling im Wert von über 24.000 EUR stahlen.

Doppeltes Pech 65.000 Euro Strafe und Uhren weg

(04/2009) Kalt erwischt hat es einen 45-jährigen Franzosen bei der Einreise von Basel nach Deutschland beim deutschen Zoll auf der Autobahn. Die Zöllner fanden vier nicht deklarierte Luxusuhren im Wert von 340.000 Euro. Die Edeluhren waren in einer Aktentasche im Kofferraum verstaut, wie der deutsche Zoll am 31. April 2009 mitteilte.

Bundesgerichtshof Cartier-Urteil: Inhaber von Ebay-Konten haften für Missbrauch

(03/2009) Nach einem neuen Urteil des Bundesgerichtshofs können Inhaber von eBay-Konten auch dann haftbar gemacht werden, wenn Dritte dieses Konto ohne ihr Wissen für illegale Zwecke missbrauchen. Wer die Zugangsdaten zu seinem Mitgliedskonto an Unberechtigte gelangen lässt, haftet auch für deren Angebote.

Fake Watches Are For Fake People Neue Kampagne im Kampf gegen Fälschungen und Plagiate

(03/2009) Die Fondation de la Haute Horlogerie und der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH haben eine Kampagne gegen gefälschte Uhren gestartet. In der internationalen Presse sollen regelmäßig Anzeigen geschaltet werden, wie Jean-Daniel Pasche, Präsident des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH), auf Anfrage zu einem Artikel in der FH-Monatszeitschrift sagte. Die aktuelle Anzeige zeigt eine Hand einer Schaufensterpuppe mit einer Luxusuhr am Handgelenk. 

Hat QVC Kopien verkauft? Cartier klagt vor US-Gericht

(03/2009) Cartier ist bekannt dafür, mit aller Härte gegen jede Urheberrechts- und Patentverletzung gerichtlich vorzugehen. Jetzt hat Cartier einen der ganz großen im Visier. Gegen die QVC Inc., die Betreiberfirma des gleichnamigen bekannten Homeshopping-Kanals wurde vor dem  U.S. District Court in Manhattan Klage eingereicht.

Markenverletzungen Rolex scheitert vor OLG Düsseldorf gegen Ebay

(02/2009) Das OLG Düsseldorf hat entschieden.  Ebay muss nicht jedes Angebot vorab auf Markenrechtsverstöße prüfen. Damit wurde eine Klage des Luxusuhren-Herstellers Rolex S.A. gegen Ebay verworfen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte in dieser Sache am 19.04.2007 entschieden, dass die Ebay GmbH grundsätzlich als Störerin in Betracht komme, wenn Verkäufer auf der Internetplattform Markenrechtsverstöße begehen. Der BGH hatte die Sache zur genaueren Prüfung an das Oberlandesgericht Düsseldorf zurückverwiesen.

Rolex Uhren beschlagnahmt Zwei Ärzte aus München beim Uhrenschmuggel erwischt

(01/2009) Zwei Augenärzte aus München haben am 18. Janur 2009 bei der Einreise nach Österreich aus der Schweiz versucht, fünf Nobel-Armbanduhren zu schmuggeln. Die beiden Mediziner gaben gegen 14.30 Uhr bei einer zollrechtlichen Kontrolle am Österreichischen Grenzübergang Höchst im Bezirk Bregenz mehrfach an, in der Schweiz nichts gekauft zu haben. Bei einer Überprüfung entdeckte die Österreichische Grenzpolizei dann im Reisegepäck der Ärzte fünf Uhren der Marke Rolex im Gesamtwert von rund 44.300 CHF.

Nicht erlaubt Parkscheibe mit Uhrwerk ist verboten

(12/2008) Eine Parkscheibe, die automatisch die Uhrzeit nachstellt - das hört sich zunächst pfiffig an. Nach Angaben der Polizei werden solche Parkscheiben unter anderem per Katalog im Versandhandel angeboten. Hier steht allerdings - wenn auch kleingedruckt - der entscheidende Hinweis, der von den Benutzern gern übersehen wird: "Beim Einsatz im öffentlichen Verkehrsraum Uhrwerk ausschalten."

Mafiaähnliche Strukturen Internationale Kreditkartenbetrüger lieben Uhren und Schmuck

(12/2008) Immer öfter machen Kreditkartenbetrüger der Polizei Arbeit. Meist sind die Geschädigten Einzelhändler und hier insbesondere Schmuck- und Uhrengeschäfte. «Bei den Tätern handelt es sich in der Regel um Asiaten, die durch mafiaähnliche Strukturen in ihren Heimatländern angeworben werden, um in Europa mit gefälschten Kreditkarten auf Einkaufstour zu gehen», sagt Roman Kappeler, Sachbearbeiter Wirtschaftsdelikte der Kantonspolizei Luzern. Zielobjekte sind vor allem Luxusuhren und Mobiltelefone.

Hauptangeklagter Jean-Pierre Jaquet Verurteilte Akteure in Neuenburger Uhrenaffäre fechten Urteil an

(12/2008) In der Neuenburger Uhrenaffäre fechten mehrere Akteure ihre Verurteilung an. Darüber hinaus verlangen sie aufschiebende Wirkung für die Urteile. Einer der Rekurrenten ist der Uhrmacher Jean-Pierre Jaquet. Die Hauptangeklagten wurden vom Wirtschaftsstrafgericht am 3. November 2008 unter anderem des schweren Raubes und gewerbsmässiger Hehlerei für schuldig gesprochen. Der am schwersten belastete Angeklagte, der in praktisch alle Anklagepunkte verwickelt war, erhielt eine Strafe von 9,5 Jahren.

Artikel pro Seite: 5 15 30 100